16.12.2019

vs_k_piti1.jpgvs_k_piti2.jpgvs_k_piti3.jpg

Piti


Hallo , mein Name war Piti, in Spanien nannten sie mich Pitufo (was Schlumpf bedeutet). Im April 2015 kam ich mit genau einem Jahr zu meiner Mama. Hier lernte ich meine Freundin Schnurri kennen und im August kam dann noch Lucky (Shine) dazu, im Jahr drauf Maggi (Margarita), natürlich alle von THV 😉. Ich hatte ein sehr glückliches Leben, jeder mochte mich und ich durfte sogar manchmal mit gassi gehen. Im Bett geschlafen hab ich auch immer, oft auch unter der Decke in Mamas Arm😃Wenn meine Mama von der Arbeit kam, wartete ich schon auf sie, holte sie vom Auto ab und wir liefen zusammen rein. Wir haben immer viel gespielt und gekuschelt. Das mochte ich nämlich sooo gerne. So auch am Montag dem 16.12.2019. Alles war wie immer. Wir kuschelten zusammen auf dem Sofa, dann musste Mama noch Homepadge machen und ich bin nach draußen gegangen. Danach ging wohl alles so schnell, das ich mich gar nicht mehr daran erinnern kann.
Mama kam dann etwa 20min später (19:55 ) telefonierend auf die Terrasse um zu rauchen, ich schaute sie nicht an, also streichelte sie über mein Köpfchen. Ich lag etwas verdreht auf dem Läufer vor der Katzenklappe, meine Füße und Hände waren steif. Mama sagte zu Claudia am Telefon das was nicht stimmt und ich wie tod sei. Ab da übernahm Claudia die Anweisungen und Mama folgte ihr. Sie fing an auf meinen Brustkorb zu drücken, dann pustete sie mir ihren Atem in Mund und Nase. Claudia versuchte verzeifelt die Tierretung, Tierklinik, Tierärzte,... zu erreichen, aber niemand wollte zu uns kommen. Sie rief auch Papa an, der sich sofort auf dem Weg zu uns machte, Mama drückte solange weiter auf mir rum, rief laut meinen Namen und klang ziemlich besorgt. So ging das ca. 1h, bis Papa endlich mit dem Auto da war. Da hüpften wir, Mama im Bademantel und Hausschuhen und ich ohne Transportbox schnell rein. Dabei wurde natürlich weiter auf mir rum gepumpt. In der Tierklinik angekommen, hörte sie mein Herzchen ab. Es schlug leicht und die Ärztin sagte etwas von Trombose. Mama dachte das ich jetzt etwas bekomme, das es mir wieder gut geht, aber leider gibt es da nix mehr, was man machen kann. Ich war schon Tod, als Mama mich fand, da die Leichenstarre bei Trombose sofort einsetzt. Nix mit Epilepsie, so wie Claudi dachte. Ich wurde 5 Jahre, 8 Monate und 2 Tage alt. Liebe Alex, ich danke dir für meine Familie, die ich sehr liebte. Ich bin jetzt leider an einem anderen Ort und warte dort auf meine Mama, die mich nie aufgegeben hätte, wenn man nur hätte etwas tun können.
In Liebe, Euer Piti