Tagebuch

immer aktuelle News!

 

ο»Ώ

In Erinnerung

bedienung---1.jpgherzchen1.jpgkataschina.jpgknuddeln1.jpgknuddeln2.jpgknuddeln3.jpgknuddeln4.jpgknuddeln12.jpgpopeij1.jpgsiesta.jpgsonnenbad.jpgunikoerbchen.jpgwer-stoert-.jpgwer-stoert-1.jpg


Bitte die Fotos anklicken, dann öffnen sie sich größer.

 

Am 31.3.2021 hat unser Sonnenschein Kataschina diese Welt für immer hinter sich gelassen.

10 Jahre Tierheim hatten leider ihre Spuren hinterlassen. Kataschina war schon ein knappes Jahr in Deutschland vermittelt, bevor sie bei uns eingezogen ist.

Das schüchterne, 2,5kg, Mäuschen hat unsere Herzen im Sturm erobert. Bereits nach 2 Tagen konnte sie mit unserem stattlichen 8kg Kater Fidelius vergesellschaftet werden. Ansonsten hätten sie Beide vermutlich das Gitter durchgeschmust. Die 2 waren vom 1. Tag an ein Herz und eine Seele. Da wurde geschmust, geputzt und gekuschelt. So kam es, dass sie sich am 3. Tag streicheln ließ, denn nichts was Fidelius tut kann schlecht sein und muss ausprobiert werden. Am 5. Tag hatte sie sich bereits einen festen Schmuseplatz auf der Brust meines Freundes Hasso eingerichtet. Daraus entstand ein lustiges Ritual. Sie positionierte sich sitzend vor seinem Liegeplatz auf der Couch, völlig egal ob er da schon dort lag oder nicht, und wartete mit vorwurfsvollem Blick bis er sich waagerecht genug für sie hingelegt hatte, damit sie sich auf ihren angestammten Schmuse-und Knuddelplatz legen konnte. Auf der Brust war es schön warm und vibrierte so toll, wenn er schnarchte.

Leider stellten wir auch gleich zu Anfang fest, dass bei Kata mehr im argen liegen musste, wie nur der zur Übermittlung angegebene Durchfall. Sie war extrem geruchsintensiv. Also ab mit der kleinen Maus zum Tierarzt in der ersten Woche. Dort wurden eiternde Zähne, Untergewicht und ein besorgniserregender Nierenwert festgestellt.

Aber wie unsere kleine Zarin war kämpfte sie sich durch die große Zahn-OP und die anschließende Nierenspülung. Endlich wieder zuhause und fressen ohne größere Schmerzen ließen sie noch einmal aufleben. Es wurden auf dem Fensterbrett oder der Terrasse Sonnenbäder abgehalten, am liebsten mit Fidelius im Knäul. Streichel- und Knuddeleinheiten wurden strickt mehrmals täglich eingefordert und wir haben bereitwillig und stolz gehorcht. Fernsehabende mit Tierdokumentationen im TV auf Hasso´s Brustkorb waren besonders beliebt am Abend, wenn es draußen kühler wurde. Zwecks Nierendiätfutter haben wir uns Chipfutterautomaten besorgt. Nach 10 Tagen waren die auch völlig akzeptiert, nur war das eben nicht Fidelius Napf. Selbst als wir noch was drum rum und darüber gebaut hatten, fand sie einen weg mit aus seinem Napf zu fressen. Und unser großer Fusel Fidelius war steht´s Gentleman und ließ ihr den Vortritt.

Sie war wirklich ein besondere Persönlichkeit. Die einzige Katze, welche ich kenne, die beim Auto fahren keine Angst hatte. Sitzheizung auf 3, etwas Musik und schon hat sie geschnurrt oder hat sich zusammengerollt und geschlafen. Das erleichterte die monatlichen Tierarztbesuche zur Blutwertüberwachung erheblich.

Wie es bei einer chronischen Nierenerkrankung so ist, war es ein ständiges auf und ab, mit Hoffnung und Verzweiflung. Die Tierarztpraxis Unterschleissheim und speziell Frau Dr. Senger, haben ihr menschenmöglichstes getan um ihr die verbleibende Zeit so angenehm wie möglich zu machen und haben uns jederzeit fachlich, mental und moralisch zur Seite gestanden. Vielen Dank dafür. 

Es war ein blöde Spirale aus mehr Essen = schlechtere Nierenwerte; bessere Nierenwerte = weniger Gewicht, aus der Kataschina nicht mehr entkommen ist. Für sie bedeutete irgendwann trotz Medikamenten und Nierenfutter, fressen unwohl sein und Schmerzen.

Verständlich, aber zu unserem Leidwesen, hat sie sich für weniger Schmerzen entschieden. Als trotz Schmerzmittel das Gewicht immer weniger aber die Schmerzen immer mehr wurden, sie angefangen hat sich abzukapseln und nicht mehr berührt werden wollt und auch Fidelius nur noch Nähe mit Abstand leistete, wussten wir, daß es an der Zeit ist los zu lassen. Denn es war ihr Leben, ihr Kampf, ihre Schmerzen und ihre Entscheidung. Schweren Herzens haben wir ihr den letzten und größten Respekt erwiesen und ihren Entschluß akzeptiert.

Fidelius saß noch 2 Wochen lang vor dem Futternapf und hat auf sie gewartet und suchte sie an ihren Lieblingsplätzen. Uns geht es nicht anders. Doch so langsam erinnern wir uns auch wieder an all die schönen und besonderen Momente. Zarin Kataschina hat ihr Reich mit einer außergewöhnlichen Charakterstärke regiert. 

Vertrauen und Liebe!

Dies wollen wir für immer in unseren Gedanken, aber ganz besonders im Herzen mit uns tragen.

Vielen Dank bezaubernde Zarin Kataschina, dein dich liebendes Gefolge Fidelius, Hasso und Martina.

 

πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”πŸ’”

 

Back


>
Impressum/Datenschutz Kontakt
K

Helfen Sie mit!

Unterstützen Sie uns durch einen Einkauf bei Unternehmen, die uns helfen wollen!

 Zooplus

Menu